#allesmussraus

„Vom Himmel her ein Brausen erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.“
Kennst du dieses Brausen? Wenn du vor Energie nur so strotzt? Wenn du nicht genau weißt, woher sie kommt, aber merkst: Heute geht richtig was?
 
„Alle begannen, in fremden Sprachen zu reden.“
Dieses Brausen muss einfach raus. Du musst dich bewegen, losreden, dich ausdrücken. Du willst tanzen, singen, malen, rennen. Das kommt so manchem vielleicht spanisch vor. Aber viele verstehen dich auch so.
 
„Und wir hören sie Gottes große Taten verkündigen!“
Vor Pfingsten hat sich viel aufgestaut. Jetzt heißt es einfach nur #allesmussraus.

#allerAnfang

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne.
Wenn eine neue Zeit, eine neuer Lebensabschnitt oder ein neues Jahr beginnt, dann ist man gebannt und fasziniert. Das Neue ist spannend, prickelnd und aufregend. Es nimmt einen mit, man macht sich auf den Weg. Man will es entdecken, kennenlernen, erleben.

Aller Anfang ist schwer.
Klar ist das Neue auch herausfordernd. Es scheint leichter, einfach so weiter zumachen wie bisher. Es ist mühsam, sich durch das neu Beginnende hinterfragen zu lassen, sich damit auseinander setzen zu müssen. Jetzt merkt man wie schwer der Anfang ist, im Nachhinein oft, wie sehr er sich gelohnt hat.

Im Anfang war das Wort.
Und das Wort ist Gott. Wenn ein neuer Anfang kommt, wir anfangen, dann immer mit Gott. Wir haben seine Zusage, dass er bei uns ist, wenn wir beginnen, im Anfang und im Ende. Damit können wir losgehen, beginnen, den Anfang des neuen Jahres nutzen. Und uns herausfordern und verzaubert lassen. Let’s start! #allerAnfang

#Wunschzettel

„Weißt Du schon, was Du Dir zu Weihnachten wünschst?“

Für Kinder ist es das Größte, wenn sie ihren #Wunschzettel schreiben können.
Viele Erwachsene sind von der Frage, was sie sich wünschen eher genervt und fühlen sich von dem Zwang des Schenkens unter Druck gesetzt.

soulcial.media dreht den Spieß dieses Jahr um. Wir nehmen uns vier biblische Personen vor und überlegen ihre Wünsche.

Heute steht MARIA im Mittelpunkt: eine junge Frau, ungewollt schwanger, nicht verheiratet. Und die Auserwählte Gottes.

Was mag sie sich gewünscht haben? Für sich selbst und für ihr ungeborenes Kind?
Was würde sie sich von Dir heute wünschen?

Winter is coming

Der Winter naht. Unausweichlich. Die Nächte werden länger, die Tage kälter. Sich draußen aufzuhalten wird immer unbequemer. Klar man kann sich wärmer anziehen, doch wirklich warm und geborgen ist es erst, wenn man Zuhause ist. Jedes Jahr aufs Neue lernt man in dieser Zeit sein Zuhause wertzuschätzen. Die Sehnsucht nach Licht und Wärme ist größer denn je. Den Höhepunkt dieser Sehnsucht erreichen wir, wenn die Nacht am längsten ist. Sicher kein Zufall, dass wir gerade in dieser Nacht etwas so unglaublich Hoffnung bringendes wie die Menschwerdung Gottes feiern. In mitten der Finsternis geht ein Licht auf, bringt Heimat. Doch der Weg dahin ist nicht leicht, denn #winteriscoming.

Herbst – Zeit für eine #Reifeprüfung

Der Sommer neigt sich dem Ende und der Herbst verwandelt das satte Grün der Natur in ein warmes gelb-orange-rotes Farbspiel. Mit diesen warmen aber oft dunklen Farben verbindet jeder ein ganz neues Gefühl: Manche freuen sich auf das Sammeln von Kastanien und wunderschönen Blätter, andere erfreuen sich an den heranreifenden Kürbissen und wieder andere genießen die Zeit Zuhause, während draußen der Wind braust – der Herbst ist eine Zeit des Reifens. Wie die Natur in jedem Jahr aufs Neue heranreift, so reifen auch wir Menschen immer fortwährend heran. Doch häufig nehmen wir uns nicht die Zeit zu prüfen, wo wir eigentlich in unserer Reifezeit stehen. Was habe ich bereits erreicht und was hat mich geprägt? Was erfolgt in meinem Leben noch und wo will ich hin? Was ist der Sinn in meinem Leben? Habe ich ihn überhaupt schon gefunden?
Fragen, die existentiell sind und doch oft nicht den Raum finden, um ausgesprochen zu werden. Jetzt scheint doch der perfekte Zeitpunkt für eine #Reifeprüfung.

Pfingsten 2017 #GeistIstGeil

Voll in Fahrt, nicht zu bremsen und beflügelt: so gelingt es mir, andere zu inspirieren und mit meiner Begeisterung anzustecken. Wenn das passiert, dann war der Heilige Geist gerade da – wie ein Blitz direkt ins Herz. Innerlich brennt alles so sehr, dass man es am liebsten in die Welt schreien würde: #GeistIstGeil. Denn er kommt, wenn man es nicht erwartet, stärkt und begeistert.

soulcial.media Osteraktion #lebendICH

2017-04-titelbild-sm

Das Leben beginnt nicht still und leise, sondern laut und kraftvoll – Frohe Ostern!
 
Jedes Leben beginnt mit einem Aufschrei, einem erlösenden Schrei für das Baby, das einen harten Kampf hinter sich hat und für die Eltern, die um das Leben ihres Kindes bangen. Mit dieser ersten Lebensäußerung drückt es aus: Ich bin #lebendICH.
 
Auch die Frauen, die an das Grab Jesu kommen, es leer auffinden und anschließend Jesus begegnen, schreien auf vor Freude: Er lebt, er ist wieder #lebendICH. Es ist ein befreiender Aufschrei, der die Angst und Unsicherheit, die vergiftete Luft der letzten Tage verschwinden und stattdessen alle Menschen in ein seligmachendes „Halleluja“ einstimmen lässt.

soulcial.media Fastenaktion #Gegengift

2017-04-13-titelbild-sm

Übermäßiger Stolz, Angst und Gier sind Mächte, die in jedem von uns wirken und manchmal die Überhand gewinnen und uns und unsere Beziehungen vergiften.

Wäre es nicht schön, wenn es dafür ein einfaches #Gegengift gebe?

Jesus hat eines gefunden. Er zeigt seinen Jüngern immer wieder, wie sie ihre eigenen Fehler überwinden können, so auch bei der Fußwaschung. Keiner der Jünger wollte sich selbst erniedrigen, sich zum Diener machen und somit zum Geringsten. Jesus aber machte es nichts aus, sich selbst für seinen Nächsten aufzuopfern. So drückt er seine Liebe aus.

Er zeigt den Jüngern, dass das #Gegengift darin besteht, seine Mitmenschen ins Zentrum zu stellen und eben nicht das eigene Ego.

soulcial.media Fastenaktion #gegenGift

2017-04-08-impuls-titelbild

6 Wochen #Detox liegen hinter uns: 6 Wochen voller seelischer Entgiftung. Ohne Gifte kein #Detox und ohne #Detox kein Leben. Gifte sind überall um uns herum, aber vor allem in uns selbst. Und das Leben stellt sich #gegenGift. Ein solches Gift ist Stolz. „Darauf bin ich stolz!“ Eine absolute Überzeugung, dass ich alles richtig gemacht habe. Aber Achtung! Stolz schwankt schnell in Neid um: Neid darüber, dass ein anderer besser ist als ich. Neid darüber, dass ein anderer meinen Platz wegschnappt. Die Menschen in Jerusalem waren stolz auf Jesus, der gerade in ihre Stadt kommt. Gleichzeitig konnten die Hohenpriester diesen Stolz nicht teilen. Falscher Stolz vergiftet Beziehungen, macht egoistisch und einsam. Was hilft #gegenGift? Was hilft gegen Stolz?